Klasse statt Masse: Qualitätskonzept LES MILLS erobert Fitnessstudios im Münsterland

Fitnessclub Sports Place Münster überzeugt mit größter LES MILLS Installation in der Region.

Münster, 30.07.2018. Gruppentraining und Fitnesskurse sind angesagt – das zeigt die gemeinnützige Organisation für Sportmedizin und Arbeitsphysiologie American College of Sports Medicine (ACSM)[1]: Anfang des Jahres veröffentlichte sie eine Liste mit Top- und Flop-Trends in der Fitnessbranche 2018. Hierfür wurden weltweit 11.455 Experten aus dem Fitness- und Gesundheitsbereich befragt. Die sogenannte Group-Fitness landete auf Platz 2. Nicht umsonst werden Fitnesskurse in Fitnessstudios, Sportvereinen und im Hochschulsport en masse angeboten. Jedoch liegt die Betonung auf „masse“: Nicht jeder Kurs und nicht jeder Kurstrainer garantieren gleichzeitig Qualität, fachliches Know-How und letztendlich einen Trainingseffekt für den Teilnehmer. Die an Bekannt- und Beliebtheit gewinnenden LES MILLS Kurse stellen jedoch genau das sicher. Der Fitnessclub Sports Place in Münster hat sich eine ausgezeichnete Kursqualität auf die Fahne geschrieben: Mit sechs verschiedenen LES MILLS Kursen, die neu im Angebot sind, weist das Fitnessstudio die größte LES MILLS Installation im Münsterland auf.

Kuriose Aerobic-Übungen aus den 70ern, bei denen teilweise nicht so recht klar war, worauf sie abzielen, sind längst passé und haben mit den heutigen Fitnesskursformaten nichts mehr zu tun. Die Vielfalt an Fitnesskursen ist heutzutage enorm groß. In Fitnessstudios sind Kurse mittlerweile
ein absolutes Muss, um eine breite Masse anzusprechen und Kunden langfristig an sich zu binden, denn Group Fitness ist so beliebt wie noch nie zuvor.

Fitnesskurs ist nicht gleich Fitnesskurs?

Auch wenn Fitnesskurse im Laufe der Jahre generell an Qualität gewonnen haben, führt nicht gleich jeder Kurs den Teilnehmer zu einer Leistungssteigerung. Ein Kurs sollte optimaler Weise so aufgebaut sein, dass sowohl Fortgeschrittene, als auch Anfänger gefordert sind und bei gleicher Bewegungsart ein Trainingseffekt erzielt wird. Eine Ausbildung zum Group Fitness Trainer enthält zwar sowohl theoretische als auch praktische Kenntnisse, in der Kursgestaltung hat der „Otto Normaltrainer“ jedoch später freie Hand. Dadurch besteht die Gefahr, dass der Kursinhalt keine trainingswissenschaftliche Struktur aufweist. Das Fazit: Der gewünschte Trainingseffekt beim Teilnehmer wird verfehlt, weil ein physiologischer und sportwissenschaftlichen Background zum Aufbau des Kurses fehlt. Es gibt jedoch auch Kurse, die durch eine „Vorchoreographie“ bereits trainingswissenschaftlich strukturiert sind. Was sich zunächst durch den Begriff „Vorchoreographie“ tänzerisch anhört, beinhaltet lediglich die festgelegte Abfolge von ausgewählten Bewegungen und Übungen. Mit einer solchen Strukturierung arbeitet beispielsweise das Fitnesskonzept LES MILLS.

Was ist LES MILLS?

Das Fitnesskurskonzept aus Neuseeland kombiniert Motivation an Sport in der Gruppe mit mitreißender Musik und den neuesten Erkenntnissen der Trainingswissenschaften. Bei einem LES MILLS Kurs stehen Ausdauer, Kraft oder Beweglichkeit sowie Spaß, Motivation innerhalb der Gruppe und fetzige Musik im Mittelpunkt. Auf Basis von Expertenwissen werden im drei-Monats-Turnus für jedes LES MILLS Format neue Choreographien entwickelt, wobei besonderer Wert darauf gelegt wird, dass eine möglichst große Anzahl an Menschen unterschiedlichsten Alters und verschiedener Disposition effektiv gemeinsam trainieren kann. Eine Ausbildung zum LES MILLS Trainer umfasst eine komplexe Schulung in den Bereichen Technik, Choreographie, Coaching und Connecting, die Verbindung zu den Kursteilnehmern. Diese Grundlagen garantieren den Endkunden ein einmaliges Kurserlebnis und eine durchgängig hohe Kursqualität. Laut LES MILLS bedienen sich weltweit über 13.000 Fitnessclubs in 75 Ländern an den verschiedenen Kursformaten. In Deutschland alleine sollen es um die 950 Studios sein.

Die verschiedenen LES MILLS Formate

Die Workouts bieten mit verschiedenen Formaten ein breites Spektrum an Cardio, Kräftigung und Beweglichkeit an und decken so alle sportlichen Bereiche ab.
Zu den Formaten gehört unter anderem das beliebte Langhantel-Workout BODYPUMP®, bei dem mit mäßigem Gewicht und hoher Wiederholungszahl gearbeitet wird. Das TONE®-Workout wiederum kombiniert Kraft-, Cardio- und Core-Elemente in einem Ganzkörpertraining. Für Yogaliebhaber bietet sich letztendlich BODYBALANCE®, eine Mischung aus Dehnübungen, Bewegungen und Posen aus Tai Chi, Yoga und Pilates, als optimaler Kurs an. Damit ist für jeden etwas dabei.

Fitnessclub Sports Place punktet mit sechs LES MILLS Formaten

In vielen Fitnessstudios sind bereits LES MILLS Kurse im Kursplan vermerkt – und schlagen bei den Mitgliedern direkt wie eine Bombe ein. „Ich wusste zuerst nicht, was LES MILLS ist und bedeutet. Nachdem ich jetzt einmal einen BODYCOMBAT® Kurs mitgemacht habe, muss ich jeden LES MILLS Kurs ausprobieren – einfach Wahnsinn“, schwärmt ein Fitnessstudiomitglied des Sports Place Münster. Während in den meisten Fitnessstudios nur ein bis zwei LES MILLS Kurse vertreten sind, werden im Sports Place seit Anfang Juli sechs verschiedene LES MILLS Kursformate angeboten. Damit weist der Münsteraner Fitnessclub, neben dem Fitnessstudio Injoy in Dorsten, die größte LES MILLS Installation im Münsterland auf. „Uns ist wichtig, dass wir unseren Mitgliedern Abwechslung, neue Trends, aber gleichzeitig auch ein gewisses Niveau bieten können. Ein moderner Kursbereich ist unverzichtbar, um Kunden langfristig zu binden und eine hohe Weiterempfehlungsquote zu erzielen“, berichtet Manuel Kriegs, Clubleiter des Sports Place Münster.

[1] https://journals.lww.com/acsm-healthfitness/fulltext/2017/11000/WORLDWIDE_SURVEY_OF_FITNESS_TRENDS_FOR_2018__The.6.aspx

Bildnachweis: pixabay.com

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.